Blog

Das neue Jahr steht vor der Tür und es ist wieder Zeit einen persönlichen Rückblick auf das Börsenjahr 2017 zu werfen und meine finanziellen Ziele für 2018 zu formulieren.

Mit diesem Leitfaden in der Hand gelingt es viel besser, das tägliche Auf und Ab an den Weltfinanzmärkten mit Ruhe und Gelassenheit zu beobachten und davon langfristig zu profitieren.

Das Börsenjahr 2017 war durchaus positiv. Wer mit einem langfristigen Horizont in Aktien investiert und damit am globalen Wirtschaftswachstum teilnimmt, wird davon überdurchschnittlich profitieren.

 

 

Ich bin kein Freund des DAX, jedoch konnte auch er mit einem Kursplus von 12,5 % wachsen.

 

Hier meine Performance im Überblick:

MPINVEST Globale Trends ( wikifolio )

Zielwert:  11,5 %

Performance 2017: 12,76 %

Performance seit Auflegung ( März 2013 ):  10,86 % p.a.

 

Privates Aktienportfolio

Zielwert:  10,0 %

Performance 2017: 9,50 %

Performance seit Auflegung ( September 2007 ):  10,33 % p.a.

 

 

Mein Flagschiff Wikifolio MPINVEST Globale Trends* konnte die Zielmarke von 11,5 % mit 12,76 % übertreffen. Hier sei bemerkt, dass das Wikifolio hauptsächlich in US Hightech Titel investiert und der schwache Dollar ( -14 % in 2017 ) negative Auswirkungen auf Eurobasis ausgeübt hat.

Dieses Wikifolio wird ausschließlich nach Trendfolge Ansätzen und nach einem speziell von mir entwickelten Ranking System geleitet.
Siehe hierzu auch Performance 2017 auf dieser Seite.

Mein privates Aktienportfolio verfolgt drei Anlageansätze: eine Dividendenstrategie, das kontinuierliche Sammeln von Burggraben Unternehmen sowie einen Trendfolgeansatz.
Es konnte 2017 einen Wertzuwachs von 9,5 % ( interner Zinsfluss**) verbuchen. Dabei wurden 20,8 % des Jahresertrages durch Dividenden und Optionsprämien erzielt. Dies zeigt einmal mehr, wie wichtig und stabilisierend ein gut geführtes Dividendendepot sein kann. Es erwirtschaftet zwar nicht jedes Jahr die Superrenditen von 20 % plus,  aber es wächst kontinuierlich an. So hat sich der Dividendenzufluss ( inkl. Optionsprämien ) im Jahresvergleich um 46,8 % erhöht. Dies erzeugt einen stetig fachsenden Cash Flow und die Möglichkeit jederzeit neue Investitionen einzugehen.

 

Die Top 5 Aktien aus meinem privaten Depot ( Mindesthaltedauer 4 Jahre )***

Osram                  : 21,5 % p.a. ( seit Juli 2013 )

McDonalds         : 17,1 % p.a. ( 10 Jahre )

Altria                    : 16,8 % p.a. ( 10 Jahre )

Coca-Cola           :   9,1 % p.a. ( 10 Jahre )

Siemens               :   6,5 % p.a. ( 10 Jahre )

Das ist real gelebter Zinseszins.

 

Die Top 5 Aktien aus meinem privaten Depot 2017***

Wirecard             :  133,2 % p.a. ( seit Kauf in 2017 )

Nvidia                  :    62,8 % p.a. ( seit Kauf im Mai 2016 )

Alibaba                :    51,8 % p.a. ( seit Kauf in 2017 )

Amazon               :    36,2 % p.a. ( seit Kauf in 2016 )

Adobe                  :    35,6 % p.a. ( seit Kauf in 2017 )

 

Blicken wir nun mit Optimismus in die Zukunft.

Ich bin kein Prognostiker und bin der Überzeugung, dass Prognosen an den weltweiten Finanzmärkten nicht viel Mehrwert schaffen.
Jedoch weiß ich aus langjähriger Erfahrung, dass die konstante Teilnahme am stetig aufwärtsgerichteten Wirtschaftsleben in Form von Aktien langfristig zu enormem Wohlstand führt. Die Innovationskraft der Menschen, der Zinseszins über die Zeit und die nötige Gelassenheit, wenn Mr. Market mal wieder verrücktspielt, macht den Aktienanleger langfristig wohlhabend.

 

Und nun meine persönlichen acht Ziele für 2018

 

Ignorieren von Kursziel – Prognosen und Crash Propheten

Investitionsgrad von 100 % aufrechterhalten

Vermeidung von Verkäufen

Anzahl der Einzeltitel im Depot konstant halten

Positionsausbau durch Reinvestition von Dividenden und Optionsprämien

Maximale Zahl an Transaktionen: 10

Die monatliche Sparrate um 10 % erhöhen

Investieren mit einem Zeithorizont von 10 Jahren, kein kurzfristiges Trading

 

Prognosen sind das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind. Die Welt ist so komplex und täglich von so vielen Zufälligkeiten dominiert, dass meines Erachtens die kurzfristige Zukunft nicht vorhersagbar ist. Wieso sollte man eine Prognose wagen und den Kurs einer Aktie oder eines Index in einem Jahr vorhersagen können. Das ist unmöglich.
Ebenso verhält es sich mit den Crash Propheten. Meistens haben sie anderes im Sinn und wollen nur Angst schüren. Angst schüren um Kurse in den Keller zu treiben damit sie billiger einsteigen können oder Angst schüren, um ein vermeintlich besseres Konzept oder Absicherungsprodukt zu verkaufen. Wer Angst hat und nicht zu 100 % investiert ist, nimmt nicht am Wirtschaftsleben und deren Wertschöpfung teil. Denn eines ist gewiss:   der Wohlstand der Menschheit und die Rahmenbedingungen auf der Erde verbessern sich langfristig mit einer Rate von ca. 1 % jährlich. Burggrabenunternehmen und Wachstumswerte sollten daran überproportional profitieren.

Verkäufe sind meist ein Fehler, es sei denn die Firma macht Verluste, die operative Marge sinkt unter 15 %, die Gewinne und Umsätze gehen zurück und die Aktie erreicht mittelfristig keine neuen Hochs mehr.
Darüber hinaus kostet ein Verkauf sofort Geld: der Broker verlangt Gebühren und das Finanzministerium verdient leistungsfreie Steuern von ca. 30 % auf den Gewinn.
Aber was noch viel schlimmer ist: der Investor zerstört sofort den Zinseszins Effekt, der eine kluge Investition über einen langen Zeitraum in ein Vermögen wandeln kann.  Wenn man verkaufen möchte, dann muss es einen nachhaltigen Grund geben. Meine größten Fehler als Investor waren Ungeduld und zu frühes Verkaufen.

Eine weitere Hilfe, unüberlegte und oftmals vorschnelle Transaktionen durchzuführen, ist die Zielgröße Transaktionen pro Jahr, die ich mit 10 angebe. Sie leistet einen wertvollen Beitrag zur Verminderung an Transaktionsgebühren für die Broker und eventuelle Steuerzahlungen. “Hin und Her macht Taschen leer”, das wusste bereits Andrey Kostolany.

Mein privates Aktiendepot ist mit 24 Einzeltitel und 4 Strategiezertifikaten ausreichend diversifiziert.
Bei meiner Aktienauswahl lege ich Wert auf Burggrabenunternehmen mit überdurchschnittlich hohen Margen, Dividendenaristokraten und hoch profitable Wachstumsunternehmen. Es fällt mir immer schwerer Titel zu finden, die diese Klassen ausreichend repräsentieren und gleichzeitig das Branchen- und Länderspektrum weiter diversifizieren könnten. Daher ziehe ich es vor, die bestehenden Positionen kontinuierlich auszubauen und den Ansatz „Focus auf die Besten“ zu pflegen.
Wer zu viel streut riskiert in zunehmendem Masse auch einmal einen Underperformer zu erwischen.

Meine persönliche Sparrate plus die aus meinen Aktienanlagen erzielten Dividenden und Optionsprämien lässt immer Spielraum, Aktienpositionen aufzustocken und dadurch mittelfristig immer höhere Cash Flows zu erzeugen. „Das Leben ist wie ein Schneeball“, wusste schon Warren Buffett.

Seit ich diesen langfristigen Anlagehorizont pflege, verdiene ich gutes Geld an der Börse. Wie bereits zuvor erwähnt kann ich keine kurzfristigen Prognosen über die Entwicklung der Märkte treffen und deshalb kann ich persönlich mit Trading kein Geld verdienen.

Jedoch kann ich davon ausgehen, dass die Weltwirtschaft in 10 oder 20 Jahren eine höhere Marktkapitalisierung aufweisen wird und einige Ertrag starke Firmen überproportional davon profitieren werden.

 

Vermeiden Sie Verkäufe, lassen Sie den Zinseszins arbeiten und erhöhen Sie stetig den Cash Flow Ihrer Anlagen.

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Lesern ein gesundes und erfolgreiches Börsenjahr 2018.

 

Ihr

Martin Pfordt

 

*https://martinpfordt-aktien.de/performance/

** http://www.portfolio-performance.info/portfolio/

***der Autor hält Positionen an allen in diesem Artikel erwähnten Aktien

 

Disclaimer
Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich der Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar. Die bereitgestellten Inhalte können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ferner sind die Inhalte nicht als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Kursentwicklungen in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Wertentwicklung in der Zukunft. Die Inhalte sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Die Inhalte stellen weder ein Verkaufsangebot oder Werbung für ein Verkaufsangebot für Wertpapiere oder Rechte noch eine Aufforderung zum Handel mit Wertpapieren oder Rechten dar.

 

, , , , , , ,
Ruhe bewahren garantiert die Macht des Zinseszins – 10 Jahre „Buy and Hold“ Bilanz
So schütze ich mich vor einem möglichen Aktiencrash: Zinssätze, Cash und Emotionen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: