Blog

Ruhe bewahren garantiert die Macht des Zinseszins – 10 Jahre „Buy and Hold“ Bilanz

Das Börsenjahr neigt sich langsam seinem Ende zu und es ist Zeit, Bilanz zu ziehen. In diesem Artikel möchte ich eine ruhige, ja sagen wir langweilige Methode bilanzieren, die mich durch die Finanzkrise 2008/09 und noch so manchen Crash geführt hat und die den Zinseszins Effekt phantastisch zur Geltung kommen lässt: die „Buy and Hold“ – Strategie. Meine drei „US Klassiker“ konnten in der letzten Dekade mit einer überdurchschnittlichen  Performance den Markt signifikant schlagen ( Vergleichsindex Dow Jones Industrial ).

Was verstehe ich unter einer überdurchschnittlichen Performance? Was verstehe ich unter signifikant?
Nun, Warren Buffett hat es auf ca. 22 % p.a. im Zeitraum der letzten 40 Jahre gebracht.
Für mich Privatinvestor würde ich 15 % p.a. über mindestens 10 Jahre als überdurchschnittliche Performance einstufen.  Eine signifikante Outperformance setzt Warren Buffett mit 5% p.a. über dem Markt an. Warren´s 22 % p.a. sind unglaublich.

Die meisten Marktteilnehmer sind getrieben von schnellen Gewinnen und der ständigen Suche nach noch höheren Gewinnen und noch schneller steigenden Aktienkursen.

Jede Verkaufsentscheidung mit dem Ziel einer Umschichtung bedeutet zunächst einmal einen sofortigen Verlust von ca. 30 % in Form von Steuern auf die Gewinne und Gebühren. Und der anschließenden Ungewissheit, ob die vermeintlich bessere Aktie nun auch wirklich besser und vor allem schneller wachsen wird als die verkaufte.
Wissenschaftliche Studien belegen, dass Prognosen in die Zukunft an den Finanzmärkten nicht funktionieren. Je kurzfristiger, umso unsinniger.

Mit jeder Umschichtung geht Performance verloren und das effektive Vermögen sinkt. Es wird freiwillig an Staat ( Steuern ) und Broker ( Gebühren ) verteilt.
Dumm eigentlich, wer zahlt schon freiwillig Steuern.

Betrachten wir nun meine drei alten Klassiker aus den USA:
Altria ( Philip Morris ), Coca-Cola und McDonalds*.
Alles Werte aus dem Konsumgüterbereich ( Tabak, Getränke, Essen ) mit einer positiven Prognose für die nächsten 10 Jahre, meiner Meinung nach.

Am 01. September 2007 änderte ich konsequent meine Anlagestrategie weg von unsinnigen Prognosen und  kurzfristigem Glücksspiel hin zur langfristigen, risikoarmen „Buy and Hold“ – Strategie.

Wie wir alle wissen, begann kurz darauf die Finanzkrise und meine Investitionen sind mächtig in den Keller gerauscht. Man benötigt dann schon starke Nerven, aber mir war klar, dass Coca-Cola, Marlboro und McDonalds gerade in der Krise vermehrt nachgefragt würden. Jeder Mensch hat  50 cent für ne Coke übrig oder 2 $ für einen Burger. Und das Rauchen wird wohl auch niemand wegen Lehman aufgeben.
Also hielt ich einfach durch und ich gebe zu, an Weihnachten 2008 kaufte ich ein großes Stück von Altria für 8 € nach. Heute stehen sie wieder über 60 €.
Altria wurde Ende Juli 2017 darüber hinaus innerhalb von 30 Minuten auf Grund einer FDA Diskussion um 25 % erleichtert, das nenne ich auch einen Crash.

Altria hat in 10 Jahren bereits zwei Crashs hinter sich bringen müssen.

Was ich damit sagen will:
kauft man etablierte, gut geführte Konzerne mit hoher Marge ( Burggraben Unternehmen ), steigenden Umsätzen und Gewinnen und hält diese am besten ein Leben lang und lässt sich nicht von Crashpropheten und anderen Gurus verunsichern, dann wird die Rendite überdurchschnittlich ausfallen.
Man benötigt etwas Durchhaltevermögen in schwierigen Zeiten, Mut im Abwärtstrend billig nachzukaufen und Geduld, denn die Zeit lässt den Zinseszins so richtig schön zur Entfaltung kommen.

Wer immer nur Day Trading betreibt oder nur einige Wochen einen tollen Trend mitnehmen möchte, um dann sofort wieder eine neue „Gewinner“ Aktie zu suchen, wird es nie erleben, die Macht des Zinseszins voll auszukosten.

 

Und nun die Ergebnisse auf Euro Basis vom 01.09.2007 bis 15.12.2017 **:

 

McDonald´s:  17,38 % p.a. Gesamtperformance ( davon 30 % in Form von Dividenden )
Outperformance 11,25 % p.a.

Altria: 16,90 % p.a. Gesamtperformance ( davon 58 % in Form von Dividenden )
Outperformance 10,77 % p.a.

Coca-Cola:  9,26 % Gesamtperformance ( davon 23 % in Form von Dividenden )
Outperformance 3,13 %

Dow Jones Industrial als Vergleichsindex: 6,13 % p.a.

 

Alle drei US “Klassiker” haben den Markt deutlich geschlagen, mit Buy and Hold.
Ende nicht in Sicht.

Ich freue mich auf die nächsten 10 Jahre.

Das Update gibt es in 10 Jahren!

*Der Autor hält Positionen an Altria, Coca-Cola, McDonald´s

**Zur Rendite Berechnung benutze ich seit einiger Zeit die wundervolle und darüber hinaus auch kostenlose Software Portfolio Performance (http://www.portfolio-performance.info/portfolio/).
Hier trägt man Käufe, Nachkäufe, Verkäufe und Dividenden ein und die Software berechnet die zeitgewichtete Performance für jedes Wertpapier.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich der Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar. Die bereitgestellten Inhalte können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ferner sind die Inhalte nicht als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Kursentwicklungen in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für die Wertentwicklung in der Zukunft. Die Inhalte sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Die Inhalte stellen weder ein Verkaufsangebot oder Werbung für ein Verkaufsangebot für Wertpapiere oder Rechte noch eine Aufforderung zum Handel mit Wertpapieren oder Rechten dar.

 

 

, ,
Warum man langfristig in Aktien investieren und panikartige Verkäufe meiden sollte
Performance 2017 und finanzielle Ziele 2018

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Thomas Fischelmaier
20/12/2017 08:01

Hallo Martin!
Beitrag gefällt mir!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: